Volksdrogen


#1

Wer hätte das gedacht? Milch und Weizen sind Volksdrogen!

Ich habe ja schon viel über Unverträglichkeiten gehört und gelesen, aber dieser Artikel geht um einiges weiter …

https://www.zentrum-der-gesundheit.de/volksdrogen-milch-und-weizen-ia.html

Wie seht Ihr das?


#2

Eigentlich wollte ich mich aus diesem Thema raus halten, da ich von solchen Artikeln überhaupt nichts halte. Das ist nicht wissenschaftlich geschrieben und dient nur dem Entertainment und Journalismus. Dann noch so ein anheizender Titel und der Artikel wird so richtig oft aufgerufen.

Aber ich bin über einen Artikel gestolpert der genau das thematisierte als mir beim lesen durch den Kopf ging. Vom Milchkonsum wird man müde wird da in dem Artikel geschrieben. Ja genau! Deshalb wird Milch ja auch empfohlen um das Einschlafen zu unterstützen. Und genau darum geht es in dem Artikel den ich gefunden habe:

https://utopia.de/ratgeber/heisse-milch-mit-honig-wirkung-und-wie-du-das-hausmittel-zubereitest/amp/?__twitter_impression=true

Und dieser Artikel kommt noch dazu ohne aufreißerische Wortwahl aus.

Es ist eine Evolutionssache. Der Mensch hat früher keine Milch getrunken weil er sie nicht vertragen hat. Man vermutet, dass der Mensch eigentlich Laktoseintolerant ist und die Fähigkeit Laktose aufzuspalten und somit zu verdauen auf eine Mutation zurück geht. Menschen mit dieser Mutation hatten einen Evolutionären Vorteil, da sie nun auch Milch in ihre Nahrung aufnehmen konnten. Das ist hauptsächlich in Europa passiert. In Asian sind nach wie vor viele Menschen Laktoseintolerant.

Zu jeder Meinung im Internet gibt es eine andere die genau das Gegenteil besagt und gerade wenn es um Ernährung geht schreibt jeder was er denkt egal ob es wissenschaftlich belegt ist oder nicht. Deshalb war mein erster Gedanke zu diesem Artikel: “warum habe ich ihn überhaupt gelesen”. Ich gebe zu er macht den Anschein von wissenschaftlicher Recherche. Er nutzt viele wissenschaftliche Bezeichnungen und zum Thema Autismus und Schizophrenie gibt es diese Studien tatsächlich. Aber nicht jeder Mensch ist Autist oder Schizophren.

Natürlich verträgt nicht jeder Milch und Weizen gleich gut. Aber Glutenunverträglichkeit ist immer auf Zöliakie zurück zu führen und das hat auch nicht jeder. Außerdem wird ständig zwischen den Wörtern “Weizen” und “Getreide” synonym hin und her gesprungen. Da sollte man die Qualität des Artikels in Frage stellen.

Entschuldigung ich wollte nicht so viel schreiben und ich glaube ich habe den Faden leicht verloren.

Wir sind alle mit Milch und Brot in unserer Ernährung aufgewachsen. Auch unsere Großeltern schon und deren Großeltern…

Aber wir können gern mal über Honig sprechen. Damit habe ich mich nämlich schon intensiv befasst.


#3

Liebe Kristin!

Ich habe genau aus den Gründen, die Du anführst, diesen Artikel gewählt. Ich wollte Euch alle eigentlich aus der Reserve locken. Es ist hier so unheimlich still in der Community und manchmal hilft es, wenn man einen “reißerischen” Artikel benutzt, um etwas Resonanz er erzeugen. :wink:

Meiner Meinung nach hast Du nicht zu viel geschrieben, denn ich habe ja gefragt: “Wie seht Ihr das?” Da freue mich riesig, dass Du geantwortet hast und wie Du schon schreibst: Nicht jeder Artikel, der wissenschaftliche Ausdrücke benutzt, ist auch wissenschaftlich.

Vielen Dank, dass ich Dich aus der Reserve locken konnte. Vor allen Dingen aber vielen Dank für Dein Engagement in dieser Community :sparkling_heart:

Verfasse doch gern einen Beitrag zum Thema Honig. Natürlich nur, wenn Du Zeit und Lust hast.

LG, Gabi